Blut und Blutkrankheiten: Teil 6 Leukämien by J. P. Obrecht (auth.), Prof. Dr. Herbert Begemann, G.

By J. P. Obrecht (auth.), Prof. Dr. Herbert Begemann, G. Brittinger, G. Cohnen, D. K. Hossfeld, D. Huhn, E. König, J. P. Obrecht, J. Rastetter, H. J. Seidel, H. Theml (eds.)

Show description

Read Online or Download Blut und Blutkrankheiten: Teil 6 Leukämien PDF

Similar german_11 books

Jugend und soziale Bewegung: Zur politischen Soziologie der bewegten Jugend in Deutschland

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Faktum, daß im 20. Jahrhundert sozialer Wandel - zunächst besonders in der deutschen Geschichte, heute allgemein in der fortgeschrittenen Moderne - wesentlich durch die bewegte Jugend mitbeeinflußt wurde und wird. Zwar ist der Zusammenhang von Jugend und sozialer Bewegung zu facettenreich, um hier allumfassend behandelt zu werden.

Albert Salomon Werke: Band 1: Biographische Materialien und Schriften 1921–1933

Albert Salomon (1891-1966), deutsch-jüdischer Soziologie und Herausgeber der Zeitschrift "Die Gesellschaft", warfare nach seiner Emigration 1935 Professor an der New university for Social examine in long island, wo er in alteuropäischer culture eine humanistische Soziologie begründete. Diese fünfbändige textkritische variation ist die erste Ausgabe seiner gesammelten Werke.

Schemapädagogik: Möglichkeiten und Methoden der Schematherapie im Praxisfeld Erziehung

Das Buch stellt die Grundlagen der Schematherapie vor und schlägt anschließend eine Brücke zur sozialpädagogischen Praxis, um eine sogenannte "Schemapädagogik" zu begründen. Diese Weiterentwicklung ist einzigartig, da die Schematherapie bisher primär in "klassischen" ambulanten und stationären therapeutischen Settings eingesetzt wurde.

Additional resources for Blut und Blutkrankheiten: Teil 6 Leukämien

Sample text

3. Leukamie-Clusters Unter einem Cluster versteht man epidemiologisch ein gehauftes Auftreten von Krankheitsrallen - die Erkrankungs- oder Mortalitatsrate muB iiber der der Gesamtbevolkerung liegen - innerhalb eines moglichst engen geographischen und zeitlichen Raumes, wobei die Grenzen variabel sind. Die ersten Clusters wurden bereits urn die lahrhundertwende beobachtet (ARNSPERGER, 1905). , 1923; KELLETT, 1937; DEL DOTTO u. , 1967b; HEATH, 1968; VAN HOOSIER u. , 1968 ; HIRAYAMA, 1969; KESSLER u.

8,42 5,32 3,22 2,22 1,79 1,49 2,08 2,18 2,80 3,86 4,31 6,10 9,08 11,99 14,93 18,50 25,85 23,71 21,68 5,29 4,16 3,75 2,14 1,61 1,37 1,42 1,90 2,21 3,20 4,06 4,87 7,57 11,43 16,96 23,18 31,00 44,38 44,64 5,94 - 22,0 + 13,0 9,0 8,1 + 12,0 - 13,7 - 14,6 - 1,7 - 10,2 2,5 9,5 + 2,4 + 3,0 + 16,1 + 25,3 + 42,0 + 83,2 + 109,4 + 14,7 - 21,8 + 16,1 3,6 - 10,0 8,0 - 31,7 - 12,7 - 21,0 - 17,1 5,7 - 20,2 - 17,0 4,7 + 13,6 + 25,3 + 20,0 + 87,2 + 106,0 + 12,3 bei WeiBen in den USA (GILLIAM u. WALTER, 1958) und 10 Jahre spater auch in England und Wales (FRAUMENI u.

Cox, 1969; GUNZ, 1974). Die vorliegenden Daten sind recht verschiedenartig und spiegeln die enorme Expansion der modernen Genetik, die bis in zellulare und subzellulare Bereiche vorgestoBen ist, wider. Auf die ethnisch bedingten Schwankungen der Leukamie-Inzidenz wurde bereits friiher eingegangen, namentlich auf den relativen Mangel an chronisch lymphatischen Leukamien im fernen Osten (FIRKIN u. MOORE, 1961; WELLS U. , 1969) und das hiiufige Vorkommen von Leukamien bei Juden (MACMAHON u. KOLLER, 1957).

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 15 votes