Das Buch E der Aristotelischen Topik. Untersuchungen zur by Tobias Reinhardt

By Tobias Reinhardt

Show description

Read or Download Das Buch E der Aristotelischen Topik. Untersuchungen zur Echtheitsfrage (Hypomnemata 131) PDF

Best german_3 books

Von Rumford bis zur Bayerischen Einheitsuniform 1814

Исследование о развитии униформы баварской армии во время наполеоновских войн. Элементы униформы представлены автором в виде цветных планшетов, иллюстрирующим мундиры всех частей баварских войск. Изыскания основаны на немецких архивных данных. Книга-альбом для любителей истории военного костюма и военной истории в целом.

Liquide Mittel und Investitionsentscheidungen : ein optionstheoretischer Ansatz

Stefan Hirth zeigt anhand eines dynamischen Modellrahmens auf, dass sowohl Verzögerung als auch Beschleunigung von Investitionen als Folge von hohen bzw. niedrigen Beständen an liquiden Mitteln erklärt werden können. Er verdeutlicht, dass hierfür neben Finanzierungsbeschränkungen auch eine andere Friktion dafür verantwortlich sein kann: Interessenkonflikte zwischen Eigen- und Fremdkapitalgebern.

Prozeßtheorie der Ablaufplanung: Algebraische Modellierung von Prozessen, Ressourcenrestriktionen und Zeit

Gegenstand des Buches ist die algebraische Modellierung betrieblicher Prozesse, hier am Beispiel der Ablaufplanung. Nach einer Einführung in Ablaufplanung, Prozeßbegriffe und grafische Prozeßdarstellungen wird der aktuelle Stand der "Concurrency conception" (Theorie nebenläufiger Prozesse) ausführlich dargestellt.

Extra info for Das Buch E der Aristotelischen Topik. Untersuchungen zur Echtheitsfrage (Hypomnemata 131)

Example text

3 Es ist aber möglich, daß ein 'LÖLov-Ausdruck einen ytvo~-Ausdruck enthält, und zwar bei inklusiver wie bei exklusiver Auffassung. An einer Stelle wird diese Eigenschaft von einem "schön" bestimmten 'LÖLOV gefordert (T6xo~ 13 ); die Mehrzahl der Beispielsätze im filnften Buch erfilllt diese Anforderung jedoch nicht, und außerhalb von E gibt es diese Art von '(öLov an keiner Stelle. i'bwv und btarpopa Über das konzeptionelle Verhältnis von '(ÖLOV und ÖLacpoga gibt es kaum einschlägige Arbeiten und auch keine communis opinio.

Fünf fordern exklusive Auffassung ( 12, 16, 17, 18, 25). Ebenfalls fünf TOJtOL setzen die inklusive Auffassung des '(öLov voraus; in diesen Fällen ist entweder der Anweisung zu entnehmen oder geht aus den Beispielen hervor, daß die Coextensivität der Termini als hinreichende Bedingung einer 'LÖLov-Prädikation angesetzt wird (14, 15, 20, 34, 38). 3 Außerhalb des fünften Buches ist abgesehen von den einfiihrenden Kapiteln des ersten Buches exklusive Verwendung des 'lÖL0\1 in dem oben erwähnten ersten T6Jto~ des zweiten Buches nachweisbar (82, I 09a34l 09b 12).

Der Dialektiker verwendet auf die exklusive Auffassung des '(ötov beschränkte T6xm sinnvollerweise, wenn dies für die Erreichung seiner argumentativen Ziele zweckmäßig ist. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Antworter einen bejahenden Satz I(A, B) als sein Argumentationsziel gewählt hat, der nur bei inklusiver Auffassung des 'löwv regelrecht ist. Umgekehrt wird es ihm, wenn er den bejahenden Satz zu vertreten hat, genügen, das Prädikat als definitionsgemäß nach inklusiver Auffassung zu erweisen, solange der Antworter nicht darauf besteht, daß zusätzlich der Nachweis filr -E(A, B) geflihrt wird.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 25 votes