Das Judentum. Von der biblischen Zeit bis zur Moderne (3. by Johann Maier

By Johann Maier

Show description

Read Online or Download Das Judentum. Von der biblischen Zeit bis zur Moderne (3. Auflage) PDF

Best german_3 books

Von Rumford bis zur Bayerischen Einheitsuniform 1814

Исследование о развитии униформы баварской армии во время наполеоновских войн. Элементы униформы представлены автором в виде цветных планшетов, иллюстрирующим мундиры всех частей баварских войск. Изыскания основаны на немецких архивных данных. Книга-альбом для любителей истории военного костюма и военной истории в целом.

Liquide Mittel und Investitionsentscheidungen : ein optionstheoretischer Ansatz

Stefan Hirth zeigt anhand eines dynamischen Modellrahmens auf, dass sowohl Verzögerung als auch Beschleunigung von Investitionen als Folge von hohen bzw. niedrigen Beständen an liquiden Mitteln erklärt werden können. Er verdeutlicht, dass hierfür neben Finanzierungsbeschränkungen auch eine andere Friktion dafür verantwortlich sein kann: Interessenkonflikte zwischen Eigen- und Fremdkapitalgebern.

Prozeßtheorie der Ablaufplanung: Algebraische Modellierung von Prozessen, Ressourcenrestriktionen und Zeit

Gegenstand des Buches ist die algebraische Modellierung betrieblicher Prozesse, hier am Beispiel der Ablaufplanung. Nach einer Einführung in Ablaufplanung, Prozeßbegriffe und grafische Prozeßdarstellungen wird der aktuelle Stand der "Concurrency idea" (Theorie nebenläufiger Prozesse) ausführlich dargestellt.

Additional info for Das Judentum. Von der biblischen Zeit bis zur Moderne (3. Auflage)

Sample text

Der einzelne findet seine religiöse Erfüllung in diesem Rahmen, wenn auch zusätzlich Möglichkeiten individuellen Gottesdienstes bestanden, vor allem mittels der möglichen freiwilligen Privatopfer. Der König Man hat manchmal versucht, in Analogie zur altorientalischen Königsideologie auch für das israelitisch-judäische Königtum eine weitgehende religiös-kultische Bedeutung nachzuweisen, jedoch ohne überzeugenden Erfolg. Wenn auch dem König als Repräsentanten des Volkes gegenüber Gott eine Sonderstellung zukam (vgl.

Der König Man hat manchmal versucht, in Analogie zur altorientalischen Königsideologie auch für das israelitisch-judäische Königtum eine weitgehende religiös-kultische Bedeutung nachzuweisen, jedoch ohne überzeugenden Erfolg. Wenn auch dem König als Repräsentanten des Volkes gegenüber Gott eine Sonderstellung zukam (vgl. Psalm 2 und 110), so doch nicht im Sinn einer Vergöttlichung. Gerade in dieser Beschränkung liegt eine der bedeutendsten Leistungen des biblischen Judentums, da damit die Überordnung des Herrschers über das Recht verhindert wurde, das man als unmittelbares Gottesrecht und somit als höchste Autorität verstand.

Zwar beanspruchte im Nordosten nominell Eschbaal, ein Sohn Sauls, die Herrschaft, doch nur im Schatten des ehrgeizigen Kriegers Abner. Im Süden gelang es hingegen schon früher David, einem ehemaligen jungen Gefolgsmann Sauls, der sich mit diesem überworfen hatte, nach und nach eine Machtposition aufzubauen. Zunächst mit den Philistern liiert, später immer selbständiger, kontrollierte er mit seinem kriegerischen Anhang die Halbnomaden des N egev und südlichen Juda (man vergleiche die treffende Erzählung über Nabal und Abigail, (I.

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 43 votes