Demographische Wirkungen städtebaulicher Maßnahmen: Ein by Prof. Dr. rer. nat. Volker Kreibich, Dipl.-Ing. Rolf Junker,

By Prof. Dr. rer. nat. Volker Kreibich, Dipl.-Ing. Rolf Junker, cand. ing. Walter Kohl, Dipl.-Ing. Doris Reich, Dipl.-Ing. Roland Schneider (auth.)

Show description

Read Online or Download Demographische Wirkungen städtebaulicher Maßnahmen: Ein Verfahren zur kleinräumlichen Bevölkerungsprognose auf der Grundlage der Wohnungsbelegung PDF

Similar german_10 books

Gründung von Technologieunternehmen: Merkmale — Erfolg — empirische Ergebnisse

Die Beschäftigung mit Unternehmensgründungen ist sowohl im wirtschaftspolitischen als auch wissenschaftlichen Bereich äußerst virulent, da Gründungen eine bedeutende Rolle in Bezug auf Wachstum, Beschäftigungswirkung und Innovation zugesprochen wird. Das Buch beleuchtet unter interdisziplinärer Perspektive und bei empirischer Orientierung die Gründung und Entwicklung von Unternehmen überwiegend im technischen Bereich.

Geschlechterverhältnisse in der Schule

Das Lernen in der Schule findet innerhalb von strukturellen Rahmenbedingungen statt und ist immer abhängig von den beteiligten AkteurInnen. SchülerInnen und LehrerInnen machen in diesem Lebensraum je unterschiedliche Erfahrungen mit ihren Interaktionspartnern und mit den strukturellen Voraussetzungen des Schulalltags.

Determinanten und Dynamik des Organizational Learning

Die Thematik des "Organizational studying" findet in jüngster Zeit vor allem durch die in der englischsprachigen Managementliteratur diskutierte "Fifth self-discipline" große Beachtung. Doch trotz vielfältiger Diskussionen und Ansätze zur Beschreibung, Erklärung und Gestaltung "lernender Organisationen" muß in diesem Bereich nach wie vor von einem Theorie-, Empirie- und Methodendefizit gesprochen werden.

Additional resources for Demographische Wirkungen städtebaulicher Maßnahmen: Ein Verfahren zur kleinräumlichen Bevölkerungsprognose auf der Grundlage der Wohnungsbelegung

Example text

Fortziehenden eines Altersjahrgangs und Geschlechts auf 1000 Einwohner der Basisbevolkerung eines Altersjahrgangs und Geschlechts an. FUr das Prognosemodell wurden alters- und geschlechtsspezifische Zu- und Fortzugsziffern fUr jeden Gebietstyp berechnet. Auf eine getrennte Bestimmung von Binnenund AuBenwanderungsziffern wurde verzichtet, da diese Unterscheidung die GUltigkeit eines Modells zur Prognose der kleinraumigen Bevolkerungsverteilung in Abhangigkeit yom Wohnungsbestand nur unwesentlich verbessern wUrde.

2) und der Altersaufbau der Wohnbevolkerung (Tab. 3 und Anhang, Abb. 3) lassen bei jedem Gebietstyp ~'uster erkennen, die seiner Lage im Stadtgebiet (Abb. 1) in charakteristischer Weise entsprechen (vgl. auch Kap. 1). Tab. 964 ~~ 11 171 - 38 - Tab. Wohnungen i m Be 1egungstyp ... 1 2 3 4 5 6 9 10 11 12 13 14 0,2 0,2 1,1 0,5 1,9 3,9 1,4 7,2 7 8 1 6,7 3,2 0,0 18,3 5,3 50,1 2 4,1 3,2 1,4 15,0 15,2 37,8 1,2 0,9 5,2 0,5 1,9 7,0 1,2 5,4 3 4,7 5,0 0,3 30,0 7,4 31,4 0,9 0,4 3,3 1,5 2,9 4,1 1,4 6,7 4 2,8 5,0 0,1 18,0 20,7 22,8 0,6 1,6 15,3 1,1 2,8 4,7 0,5 4,0 5 1,6 5,8 9,0 4,8 2,0 2;4 0,3 2,9 6 0,5 2,0 0,3 0,2 6,1 15,4 0,7 1,3 0,0 0,7 Gesamt- 3 7 4,6 0,3 30,7 10,0 27,8 0,8 0,7 6,6 stadt ' 2,8 2,3 3,8 0,9 5,0 0,2 46,8 9,1 13,4 1,0 0,7 2,8 0,0 66,7 3,3 Tab.

Hauser40-49, 50-64 mit gr. Wohnungen off. gerorderte Uberdurchschni ttl. -hauser Anteile bei 0-5, 6-9, 10-15, 16-19, mit mittl. u. gr. Wohnungen 30-39, 40-49 Max. bei 24, 27 Max. bei 27 Nebenmax. bei 33 Max. bei 27 Nebenmax. bei 21,33 gleichmaBig niedriger Gesamtverlauf Max. bei 27 Nebenmax. bei 33 Uberdurchschnittl. Anteile bei 20-29, 50-64, Uber 65 3 I nnenstadtrand und Vororte Uberdurchschnittl. Anteile bei 30-39, 50-64, Uber 65 Max. bei 26 Nebenmax. bei 21-33 Uberdurchschnittl. hauser mit groBen Wohnungen Maximum bei 21 gleichmaBig 22-33 Uberdurchschnittl.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 44 votes