Die medizinische Sozialisation: Rekonstruktion zur by Swantje Reimann

By Swantje Reimann

Gute Ärzte stehen im Fokus zahlreicher Interessengruppen mit je verschiedenen Ansprüchen an dieses „gut“. Swantje Reimann versteht die Frage nach dem guten Arzt jedoch nicht normativ, sondern sie fokussiert die Sicht der Medizinstudierenden bezüglich ihrer Ausformulierungen und Annäherungen an dieses „gut“: Wie eignen sie sich einen bestimmten medizinischen Habitus an, wie lässt sich dieser überhaupt beschreiben, welche Ausformulierungen eines spezifischen Habitus lassen sich rekonstruieren und worin zeigt sich die „Allmählichkeit“ seiner Aneignung i. S. Bourdieus bei angehenden MedizinerInnen?

Die Autorin verweist auf grundlegende Gemeinsamkeiten der verschiedenen Ausprägungen eines medizinischen Habitus. Die Spezifik des medizinischen Habitus lässt die Frage nach dem Zusammenhang zu Befunden von MedizinerInnen (Burnout, Drogengebrauch, -missbrauch, Suizidprävalenz etc.) hervortreten. Hier ließen sich Ansätze zur Krankheitsprävention von (angehenden) ÄrztInnen schon während der Ausbildung formulieren.

Show description

Read or Download Die medizinische Sozialisation: Rekonstruktion zur Entwicklung eines ärztlichen Habitus PDF

Similar german_11 books

Jugend und soziale Bewegung: Zur politischen Soziologie der bewegten Jugend in Deutschland

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Faktum, daß im 20. Jahrhundert sozialer Wandel - zunächst besonders in der deutschen Geschichte, heute allgemein in der fortgeschrittenen Moderne - wesentlich durch die bewegte Jugend mitbeeinflußt wurde und wird. Zwar ist der Zusammenhang von Jugend und sozialer Bewegung zu facettenreich, um hier allumfassend behandelt zu werden.

Albert Salomon Werke: Band 1: Biographische Materialien und Schriften 1921–1933

Albert Salomon (1891-1966), deutsch-jüdischer Soziologie und Herausgeber der Zeitschrift "Die Gesellschaft", struggle nach seiner Emigration 1935 Professor an der New tuition for Social examine in manhattan, wo er in alteuropäischer culture eine humanistische Soziologie begründete. Diese fünfbändige textkritische variation ist die erste Ausgabe seiner gesammelten Werke.

Schemapädagogik: Möglichkeiten und Methoden der Schematherapie im Praxisfeld Erziehung

Das Buch stellt die Grundlagen der Schematherapie vor und schlägt anschließend eine Brücke zur sozialpädagogischen Praxis, um eine sogenannte "Schemapädagogik" zu begründen. Diese Weiterentwicklung ist einzigartig, da die Schematherapie bisher primär in "klassischen" ambulanten und stationären therapeutischen Settings eingesetzt wurde.

Additional info for Die medizinische Sozialisation: Rekonstruktion zur Entwicklung eines ärztlichen Habitus

Sample text

Es scheint hier, als gäbe es eine Kontinuität von zunehmender Distanz, abnehmender Motivation, zunehmender Unzufriedenheit und körperlicher wie seelischer Beschwerden, die eben nicht nur durch restriktive Arbeitsbedingungen hervorgerufen werden, sondern weitaus eher schon vorfindbar sind. Das Studium könnte in diesem Zusammenhang dann als eine durchaus negative Vorbereitung auf den beruflichen Alltag betrachtet werden. 3 Handlungsorientierungen von Ärztinnen und Ärzten Die im Folgenden dargestellten Untersuchungen rekonstruieren Handlungsorientierungen der Ärztinnen und Ärzten, die in Feldforschungen, Beobachtungen und durch Interviews entstanden sind.

5 Erwartungen der Patienten Aus Sicht medizinischer, administrativer und ökonomischer Akteure sind Patienten Fälle, die im System mit den diesem zur Verfügung stehenden Maßnahmen, Mitteln und Vorgehensweisen behandelt werden: Anlegen von Akten, Demonstration von Erkrankungen mittels Patienten, Abrechnung von Fallpauschalen, Diagnose und Therapie, Pflege. Wenn der Fall bestimmte Kriterien nicht mehr erfüllt, die ihn erst zum 'Fall' machen und durch das System und seine Akteure behandelt werden können, wird er zum 'Nichtfall' und scheidet aus dem System wieder aus (gesund, nicht behandelbar, nicht behandlungswillig, tot).

Diese präzise Analyse medizinstudentischer Kultur stellt das Befinden von Medizinstudierenden in einen detaillierteren Bedeutungsrahmen als es eine ausschließliche Fokussierung auf Prävalenzen von Störungen zu leisten vermag. Dennoch muss gefragt werden, ob diese Befunde noch aktuell sind und vor allem auch auf deutsche Verhältnisse an medizinischen Fakultäten und Hochschulen übertragen werden können. Zum einen haben verschiedene Veränderungen der Ausbildungsstruktur und ihrer Schwerpunkte stattgefunden; andererseits ist der Anteil der Medizinstudentinnen heute weitaus höher als vor 50 Jahren, so dass man heute nicht mehr nur noch von „boys in white“ sprechen kann.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 9 votes