Die Mission des Mäzens: Zur öffentlichen und privaten by Klaus Daweke

By Klaus Daweke

Show description

Read or Download Die Mission des Mäzens: Zur öffentlichen und privaten Förderung der Künste PDF

Similar german_10 books

Gründung von Technologieunternehmen: Merkmale — Erfolg — empirische Ergebnisse

Die Beschäftigung mit Unternehmensgründungen ist sowohl im wirtschaftspolitischen als auch wissenschaftlichen Bereich äußerst virulent, da Gründungen eine bedeutende Rolle in Bezug auf Wachstum, Beschäftigungswirkung und Innovation zugesprochen wird. Das Buch beleuchtet unter interdisziplinärer Perspektive und bei empirischer Orientierung die Gründung und Entwicklung von Unternehmen überwiegend im technischen Bereich.

Geschlechterverhältnisse in der Schule

Das Lernen in der Schule findet innerhalb von strukturellen Rahmenbedingungen statt und ist immer abhängig von den beteiligten AkteurInnen. SchülerInnen und LehrerInnen machen in diesem Lebensraum je unterschiedliche Erfahrungen mit ihren Interaktionspartnern und mit den strukturellen Voraussetzungen des Schulalltags.

Determinanten und Dynamik des Organizational Learning

Die Thematik des "Organizational studying" findet in jüngster Zeit vor allem durch die in der englischsprachigen Managementliteratur diskutierte "Fifth self-discipline" große Beachtung. Doch trotz vielfältiger Diskussionen und Ansätze zur Beschreibung, Erklärung und Gestaltung "lernender Organisationen" muß in diesem Bereich nach wie vor von einem Theorie-, Empirie- und Methodendefizit gesprochen werden.

Extra resources for Die Mission des Mäzens: Zur öffentlichen und privaten Förderung der Künste

Sample text

Juni 1901 zu einer gesetzlichen Neuregelung gekommen war. Soweit die Ubersieht, die im grofien und ganzen vollstiindig ist; hiiufiger stand Kunst direkt nieht auf der Thgesordnung. Aber diese quantitative Feststellung ist qualitativ noch nicht aussagefiihig. Die wirkliche Bedeutung der Debatten ermillt man erst, wenn man den Stellenwert der Verhandlungsgegenstiinde beriicksiehtigt. Dabei braucht man sich nicht auf Details einzulassen. Nur so viel: Immer geht es urn Kunstschutz. Nach- 47 drucken, Nachahmungen, Vervielfiiltigungen und Kopien sollte im ganzen Reich ein Riegel vorgeschoben werden.

Biindig: der Kiinstler muB leben. Und zum Leben gehOrt die materielle Absicherung. Mit den Gesetzen zorn Schutz der Urheberrechte nimmt der Reichstag gleichsam die Berufung an, bei der materiellen Absicherung von Kunst und Kiinstlem hilfreich beizustehen. Und zwar nicht durch direkte finanzielle Zuschiisse, Subventionen oder mazenatische Gaben. Sondem durch Ansiitze zur Errichtung eines Rahmens, in dem die Kunst selbst ihr Leben gestalten und vor allem: bestreiten kann. Rahmenbedingungen Wie gesagt: durch Ansatze.

In dieser kunterbunten Weise ging es allerorten im Deutschen Reich zu. Auch noch im 18. Jahrhundert: 1775 fand unter ma8geblicher Forderung durch den Erbprinzen von Hessen-Kassel der ,Hanauer Bucherumschlag' statt. Eine Buchmesse speziell fUr den Nachdruck, uneingeschriinkt auch fUr Nachdrucke privilegierter Bucher. In Osterreich erlie6 1781 Joseph II. ein Dekret, welches die freie Erlaubnis zum Nachdruck zumal nichtosterreichischer Bucher bestatigte. Es sei dies doch "ein blo6er Zweig des Kommerziums".

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 13 votes