Die politischen Systeme Westeuropas by Wolfgang Ismayr (auth.), Wolfgang Ismayr (eds.)

By Wolfgang Ismayr (auth.), Wolfgang Ismayr (eds.)

Show description

Read Online or Download Die politischen Systeme Westeuropas PDF

Best german_10 books

Gründung von Technologieunternehmen: Merkmale — Erfolg — empirische Ergebnisse

Die Beschäftigung mit Unternehmensgründungen ist sowohl im wirtschaftspolitischen als auch wissenschaftlichen Bereich äußerst virulent, da Gründungen eine bedeutende Rolle in Bezug auf Wachstum, Beschäftigungswirkung und Innovation zugesprochen wird. Das Buch beleuchtet unter interdisziplinärer Perspektive und bei empirischer Orientierung die Gründung und Entwicklung von Unternehmen überwiegend im technischen Bereich.

Geschlechterverhältnisse in der Schule

Das Lernen in der Schule findet innerhalb von strukturellen Rahmenbedingungen statt und ist immer abhängig von den beteiligten AkteurInnen. SchülerInnen und LehrerInnen machen in diesem Lebensraum je unterschiedliche Erfahrungen mit ihren Interaktionspartnern und mit den strukturellen Voraussetzungen des Schulalltags.

Determinanten und Dynamik des Organizational Learning

Die Thematik des "Organizational studying" findet in jüngster Zeit vor allem durch die in der englischsprachigen Managementliteratur diskutierte "Fifth self-discipline" große Beachtung. Doch trotz vielfältiger Diskussionen und Ansätze zur Beschreibung, Erklärung und Gestaltung "lernender Organisationen" muß in diesem Bereich nach wie vor von einem Theorie-, Empirie- und Methodendefizit gesprochen werden.

Extra resources for Die politischen Systeme Westeuropas

Sample text

Im Frankreich der V. Republik ist das bürgerliche Lager seit 1978 aufgeteilt in die zuvor dominierende gaullistische Partei (RPR) und ein mit durchschnittlich etwa einem Fünftel der Wählerstimmen seither fast gleichstarkes Bündnis mehrerer selbständiger Parteien (UDF), darunter vor allem die (neo)liberale Republikanische Partei (1978-93: UDF 19,7%; RPR: 22,2%). Seit Mitte der 80er Jahre stehen sie in wachsender Konkurrenz zu dem erstarkten rechtspopulistischen Front National, bei den Wahlen zur Nationalversammlung 1997 mit 15,1% erstmals besser abgeschnitten hat als die UDF (14,7%; RPR: 16,8%) (Kempf in diesem Band).

Blicherweise vom Parlament gewählt, bei der Arbeit aber von diesem zumeist unabhängig, werden die mit der Aufgabe der Verwaltungskontrolle im Interesse der Bürger betrauten Ombudsmänner aufgrund konkreter Beschwerden von Bürgern oder von Amts wegen tätig, wobei es hinsichtlich der Kompetenzen (Akteneinsichtsrecht), der personellen Ressourcen ihrer Institution, der parlamentarischen Rückbindung ihrer Tätigkeit Gährlicher Bericht) und des Erfolgs vielfältige Varianten und Abstufungen gibt (Kempf/Mille 1992; Beiträge von Nannestad, GroßIRothholz, Jahn und Barrios in diesem Band).

Deutlich stärker zum Ausdruck kommen die Interessen der Gliedstaaten trotz ausgeprägter parteipolitischer Orientierung in dem aus weisungsgebundenen (1) Mitgliedern der Landesregierungen zusammengesetztem deutschen Bundesrat, der ein weltweit einzigartiges Verfassungsorgan darstellt und nur mit Vorbehalt als "Zweite Kammer" bezeichnet werden kann (lsmayr in diesem Band). Direkt gewählte Regionalvertreter können sich "leichter im Sinne parteipolitischer Formierung von ihrer Region politisch abkoppeln als Landesregierungen" (SchüttemeyerlSturm 1992: 531) - und dies gilt auch bei einer Wahl durch Regionalparlamente.

Download PDF sample

Rated 4.60 of 5 – based on 36 votes