Gesellschaft — Technik — Politik: Perspektiven der by Ulrich von Alemann (auth.), Ulrich von Alemann, Heribert

By Ulrich von Alemann (auth.), Ulrich von Alemann, Heribert Schatz, Georg Simonis (eds.)

Wenn wir mit diesem Buch Technik, Gesellschaft und Politik für die politi­ sche Bildung thematisieren, so geht es uns um die Zusammenhänge, um die gegenseitigen Abhängigkeiten dieser drei Dimensionen. Unsere Grundthese ist, daß Technik, Gesellschaft und Politik voneinander abhängen und mitein­ ander verflochten sind. Sie dürfen auch in der Darstellung nicht isoliert werden. Der Versuch einer solchen integrierenden Betrachtungsweise ist keineswegs selbstverständlich. Bis in die 70er Jahre und teilweise bis heute wurde die those vom Determinismus des gesellschaftlichen Wandels durch technischen Fortschritt in den Vordergrund gestellt. Die Technik schreitet unaufhaltsam voran, die Gesellschaft muß sich anpassen, so lautete die Devise. Diese Ein­ bahnstraßensicht der technisch-gesellschaftlichen Entwicklung ist seit der in­ dustriellen Revolution, additionally seit 2 hundred Jahren, tief verwurzelt. Nicht nur die Technik und die Technikwissenschaften, auch die Sozialwissenschaften hatten sich ganz dieser those verschrieben. Und zwar mit durchaus unterschiedli­ chem Vorzeichen: Technikkritiker sahen gesellschaftliche Werte durch techni­ schen Fortschritt gefährdet, Technikoptimisten erwarteten Wachstum und Wohlstand durch neue Technologien. Aber die those von der Technik als Mo­ tor der Gesellschaft ist genauso einseitig und irreführend wie die Gegenthese, daß die Politik oder die Techonologiepolitik die Technik dahin steuern kann, wohin sie will. Technik, Gesellschaft und Politik befinden sich in einem komplizierten ge­ genseitigen Abhängigkeitsverhältnis. Denn es sind nicht drei unverbundene Welten, oder drei selbständige Subsysteme, wie manche Sozialwissenschaftier sagen. Technik und Politik finden in der Gesellschaft statt, sind nicht anders als gesellschaftlich vermittelt denkbar.

Show description

Read Online or Download Gesellschaft — Technik — Politik: Perspektiven der Technikgesellschaft PDF

Best german_10 books

Gründung von Technologieunternehmen: Merkmale — Erfolg — empirische Ergebnisse

Die Beschäftigung mit Unternehmensgründungen ist sowohl im wirtschaftspolitischen als auch wissenschaftlichen Bereich äußerst virulent, da Gründungen eine bedeutende Rolle in Bezug auf Wachstum, Beschäftigungswirkung und Innovation zugesprochen wird. Das Buch beleuchtet unter interdisziplinärer Perspektive und bei empirischer Orientierung die Gründung und Entwicklung von Unternehmen überwiegend im technischen Bereich.

Geschlechterverhältnisse in der Schule

Das Lernen in der Schule findet innerhalb von strukturellen Rahmenbedingungen statt und ist immer abhängig von den beteiligten AkteurInnen. SchülerInnen und LehrerInnen machen in diesem Lebensraum je unterschiedliche Erfahrungen mit ihren Interaktionspartnern und mit den strukturellen Voraussetzungen des Schulalltags.

Determinanten und Dynamik des Organizational Learning

Die Thematik des "Organizational studying" findet in jüngster Zeit vor allem durch die in der englischsprachigen Managementliteratur diskutierte "Fifth self-discipline" große Beachtung. Doch trotz vielfältiger Diskussionen und Ansätze zur Beschreibung, Erklärung und Gestaltung "lernender Organisationen" muß in diesem Bereich nach wie vor von einem Theorie-, Empirie- und Methodendefizit gesprochen werden.

Extra resources for Gesellschaft — Technik — Politik: Perspektiven der Technikgesellschaft

Example text

Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der punktuellen Rationalisierungsstrategie war die Erzeugung von Massengütern in hochgradiger Arbeitsteilung. In Branchen oder Betrieben, in denen Einzelstücke bzw. kleine Serien hergestellt werden oder in denen Prozesse kontinuierlicher Materialumwandlung vorherrschen, war diese Form der Rationalisierung nur sehr begrenzt anwendbar. B. auf eine Reduzierung und Verbilligung des Materialeinsatzes und/ oder auf die Senkung der Fixkosten durch die Erhöhung der Produktionsmengen (Skalenerträge) zielten.

Keck stellt daher dem linearen Kaskadenmodell sein "Kopplungsmodell der technischen Innovation" gegenüber. Dieses Modell (vgl. Schaubild 7) hat unzweifelhaft große Vorzüge, da es die komplizierte Realität genauer abbildet und mehrere Möglichkeiten der Verursachung technologischer Innovationen zuläßt. Nach dem Kopplungsmodell von Keck kann sowohl die Wahrnehmung eines konkreten Bedürfnisses (Problems) als auch durch Forschung neu entstandenes Wissen den Anstoß zu einer Erfindung und ihrer Weiterentwicklung zu einem marktfähigen Produkt bilden.

Es geht also um eine Akzentverschiebung: entrahmte Frischmilch statt Magermilch" (Wirtschaftswoche, 6/1988, S. 43). Die aktuellen und vor allem antizipierten Marktbedingungen beeinflussen viel stärker als früher Entwicklung und Forschung. Die Konkurrenz um mögliche, vom Markt erwartete, aber noch nicht produzierte neue Technologien schlägt durch auf die Forschung, ihre Inhalte und ihre Organisation. Forschung und Entwicklung werden integraler Teil des Produktionsprozesses; sie werden einer konkurrenzgesteuerten Zeitökonomie unterworfen - dem Kriterium der effizienten Produktion von Innovation.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 4 votes